SYNERGIE  SCHMIEDE

"Das Ganze ist mehr, als die Summe der Einzelteile" 

Aktuelles - Blog

2020-04-24

Der alte Mann und das weiße Pferd

Finja.png
Eine sehr alte Geschichte, die sich scheinbar zu Zeiten Laotses zugetragen und bis heute nicht an Aktualität verloren hat - eine Geschichte über Vertrauen jenseits von Urteil und Wertung…

Es gab einmal in einem Dorf einen alten Mann, der sehr arm war, aber trotzdem von Königen beneidet wurde, denn er besaß ein schönes Pferd. Ein Pferd von solcher Qualität war noch nie gesehen worden, solche Schönheit, solcher Stolz, solche Stärke! Könige bewarben sich um das Pferd und boten fabelhafte Preise, aber der alte Mann kannte nur eine Antwort:
“Dieses Pferd ist für mich kein Pferd, sondern ein Freund, es ist kein Besitz. Soll ich einen Freund verkaufen? Nein, das kommt nicht in Frage.”

Eines Morgens war das Pferd nicht mehr im Stall. Das ganze Dorf versammelte sich und alle sagten: 
“Das hast du nun davon, du alter Narr! Was für ein Unglück, jetzt ist das Pferd weg.“ 
Der alte Mann erwiderte: 
“Sagen wir einfach: Das Pferd ist nicht im Stall. Ob Unglück oder Segen, wir wissen es nicht.“

Finja Geschichte.jpgNach vierzehn Tagen kam plötzlich eines Nachts das Pferd zurück. Es war nicht gestohlen worden, es war nur in die Wildnis gelaufen. Es kam nicht nur zurück, sondern es brachte auch noch zwölf andere Wildpferde mit. 
Und wieder kamen die Leute zusammen und sagten: 
“Alter, du hast Recht gehabt, wir haben uns geirrt. Es war kein Unglück, sondern ein Segen.“ 
Und der alte Mann sagte: 
“Sagen wir einfach: Das Pferd ist zurück und es hat zwölf andere Pferde mitgebracht hat. Ob Unglück oder Segen, wir wissen es nicht.“

Der alte Mann hatte einen einzigen Sohn. Dieser Sohn begann nun die Wildpferde zu zähmen. Eine Woche später stürzte er von einem der Pferde und brach sich beide Beine. Und wieder kamen die Leute, um zu urteilen: 
“Du hattest Recht. Es war kein Segen, es war doch ein Unglück. Dein einziger Sohn hat seine Beine verloren! Wer soll jetzt die Stütze deiner alten Tage sein? Jetzt bist du ärmer denn je.” 
Der alte Mann sagte:
“Ihr urteilt schon wieder? Mein Sohn hat sich seine Beine gebrochen. Ob Unglück oder Segen, wir wissen es nicht.“

Ein paar Wochen später geschah es, dass ein Krieg ausbrach und alle jungen Männer zur Armee eingezogen wurden. Nur der Sohn des alten Mannes blieb zurück, weil er ein Krüppel war. Weinend und klagend kamen die Leute zu dem alten Mann und sagten: 
“Wie Recht du hattest Alter! Es war ein Segen: Dein Sohn mag zwar ein Krüppel sein, aber wenigstens bleibt er bei dir. Unsere Söhne werden wir nie wieder sehen.“
Der alte Mann wehrte ab: 
“Sagt doch nur, dass eure Söhne in die Armee geholt worden sind und mein Sohn nicht. Ob das nun ein Segen oder Unglück ist, wir wissen es nicht.”
1547668933016.jpeg

Astrid rund.png

Mag. Annabell Eder
www.synergie-schmiede.at
www.equi-sense.at

Perspektivenwechsel 
+ systemische Aufstellungen für Tiere - und ihre Besitzer
+ Pferdegestützte Coachings
+ energetische Behandlung und Beratung für Mensch und Tier
biologisch - energetisch - systemisch

Admin - 06:28:30 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.



E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram